PORTA WESTFALICA – VELTHEIM | 04.-06. AUGUST 2017

Die Idee von Umsonst & Draußen

Feiern mit Rücksicht auf Mensch und Natur

Dieses Festival lebt durch Deine Fantasie, Kreativität und unsere gemeinsame Verantwortung für Mensch und Natur. Deswegen erwarten wir von Dir, dass Du mit Deinem Auftreten vor Ort darauf Rücksicht nimmst, denn nur mit der Sympathie der hier lebenden Menschen wird es dieses Festival auch in Zukunft geben!

Die »umsonst & draußen Festivalbewegung« ist ein Produkt der gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen der 70er Jahre. Die umsonst & draußen Festivals wurden organisiert und veranstaltet von kreativen Träumern und Machern, die beweisen wollten und konnten, dass man kulturelle Großveranstaltungen ohne Kommerz und zu 100% selbstorganisiert durchführen kann.
Es ging um viel mehr als Musik, Theater und Spaß für alle. Die »neue Gesellschaft« wurde ausprobiert. Es entstand für ein paar Tage eine »andere Republik« mit eigenem Regelwerk. Das mag aus heutiger Sicht naiv erscheinen, hat aber irreversible politische Veränderungen mit initiiert. Viele fortschrittliche Gruppierungen von damals waren Mitorganisatoren der umsonst & draußen Festivals: Die gerade entstandene Schwulen- und Lesbenbewegung, Friedens- und Umweltschutzgruppen, die Anti-AKW-Bewegung, die autonome Jugendzentrumsbewegung, Rock gegen Rechts, und viele mehr.

Umsonst & draußen war das Forum dieser Gruppen, nie parteipolitisch aber immer politisch.

Nach nunmehr vier Jahrzehnten sind wir immer noch eine Alternative zu den Kommerzfestivals. Wir beweisen mit jedem neuen u&d Festival, daß Selbstorganisation funktioniert. Trotz alledem sind wir auch in diesem Jahr von abermals erhöhten Sicherheitsauflagen betroffen, die immer noch auf die Ereignisse bei der Loveparade in Duisburg 2010 zurückzuführen sind. Das heißt für uns: Eneute Mehrkosten und noch mehr organisatorischer Aufwand! So ist z.B. das Grillen nur auf den zentralen Grillplätzen erlaubt, offenes Feuer ist auf dem gesamten Gelände verboten. Glasflaschen oder -behälter sind ebenfalls auf allen Veranstaltungsflächen verboten.

Warum eigentlich nur noch fast umsonst & draußen?

Im Prinzip ganz einfach: weil sich die Rahmenbedingungen gerade in den letzten Jahren massiv geändert haben und es leider nicht anders geht… Der Festivalkult kostet mittlerweile trotz der vielen ehrenamtlich Helfenden ca. 200.000 Euro! Drei Beispiele warum das so ist:

1. Sicherheit: War es zu Beginn der u&d Festivalbewegung in den 70ern noch recht einfach möglich eine selbstgezimmerte Bühne auf eine Wiese zu stellen und die umliegenden Flächen zur selbstverwalteten Camparea zu erklären, ist dies im Laufe der Jahre immer schwieriger bis unmöglich geworden. Jede Veranstaltung dieser Größe muss auf Grundlage eines Sicherheitskonzeptes behördlich genehmigt werden. Die Anforderungen seitens der Behörden werden jedes Jahr umfangreicher, der Material-, Personal- und somit der Kostenaufwand für die geforderte Sicherheit immer größer. All diese unumgänglichen Sicherheitsmassnahmen zusammen kosten mittlerweile ca. 35.000 Euro!

2. Technik: Auch um unseren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, beauftragen wir Profis mit dem Bühnenbau und der Technik auf der Bühne. Sowohl unsere Gäste als auch natürlich die Bands dürfen einen reibungslosen Ablauf und vernünftigen Sound und Licht erwarten. Das geht aber nur mit professioneller Technik und dementsprechend geschultem Personal. Die Kosten für Technik und dem dazugehörigen Personal liegen mittlerweile bei ca. 30.000 Euro!

3. Infrastruktur und Gelände: Wenn wir zum Aufbauen das Gelände betreten ist dort nur Wiese und Acker. Alles was Du siehst wenn Du uns besuchst haben wir gekauft, gemietet, transprotiert und aufgebaut. Und nach dem Fest das ganze Programm rückwärts. Ausserdem erwarten die Besitzer der Flächen den gleichen Zustand wie vor dem Festival. Also müssen wir mit Müllsammelcrews dafür Sorge tragen… Alleine der Punkt Müll und Müllentsorgung kostet jedes Jahr ca. 25.000 Euro. Speziell bei diesem Punkt kannst Du uns bereits enorm helfen wenn Du weniger Müll verursachst oder Deinen Müll zurückbringst – dafür gibts dann ja auch das Müllpfand zurück… Ausserdem müssen wir den benötigten Strom mit mobilen Stromaggregaten erzeugen. Miete, Transport und Betrieb dieser Aggregate verursachen Kosten in Höhe von ca. 15.000 Euro! Nur Beispiele, die zeigen sollen wofür wir das Geld benötigen. Und dafür haben wir noch kein Essen gekocht, keine mobile Toilette gemietet und keine Band engagiert…

Die Philosophie der umsonst & draußen Festivals ist trotz der erschwerten Rahmenbedingungen immer noch die gleiche wie vor 40 Jahren. Unsere Gäste können kostenlos feiern und Niemand verdient sich bei uns eine goldene Nase… Alle Menschen oder Firmen die uns helfen, den Festivalkult zu ermöglichen, tun dies entweder komplett ehrenamtlich oder zu stark vergünstigten Konditionen.

Dein Beitrag unser gemeinsames Fest auch im nächsten Jahr zu ermöglichen, ist sehr einfach: Jedes Bier, jeder Kaffee, jede Wurst oder jeder Cocktail – an unseren Ständen gekauft – hilft. Jedes Zelt was nicht stehenbleibt, jeder vermiedene Müllsack, jede Kippe die nicht in den Boden getreten wird, hilft! Und wenn Du unsere gemeinsame Feier noch stärker unterstützen möchtest, kannst Du gerne eine der aufgestellten Spendenboxen befüllen… Du findest sie im Cafékult, im Festivalkult Merch sowie in unserer Mitmachzentrale am Eingang des Weserbühnenbackstage.

Oder Du wechselst gleich die Seiten und fragst an eben dieser Mitmachzentrale, nach Arbeitsschichten die Du übernehmen kannst. Noch besser: Du feierst das Festival und kommst ab Montag zum abbauen!

Wir hoffen auf Dein Verständnis und Deine Akzeptanz. Feier mit uns! Wir freuen uns auf den FESTIVALKULT.

umsonst & draußen Kultur e.V. Vlotho